WIR SIND DIABETOLOGISCHE SCHWERPUNKTPRAXIS

Unser Leistungsangebot umfasst das gesamte Spektrum der Diagnostik und Therapie von Diabeteserkrankungen

  • Beratung und Behandlung
  • Diabetes mellitus Typ 1
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Diabetes mellitus Typ 3
  • Gestations- oder Schwangerschaftsdiabetes
  • Schulungen

Für die Behandlung benötigen Sie eine Überweisung Ihrer hausärztlichen bzw. (beim Schwangerschaftsdiabetes) gynäkologischen Praxis.

Beratung und Behandlung

Jede Behandlung erfordert zunächst eine klärende Untersuchung. In einem persönlichen Behandlungsgespräch werden wir zunächst gemeinsam mit Ihnen die erhobenen Befunde auswerten und Ihnen Therapiemöglichkeiten erläutern. Dabei werden wir immer Ihre persönliche Vorgeschichte und aktuelle Lebenssituation berücksichtigen, um die bestmögliche Behandlung auszuwählen.
Da Diabetes in aller Regel eine lebenslange Erkrankung darstellt, ist eine erfolgreiche Behandlung umso wahrscheinlicher, je besser Sie wissen, was dabei in Ihrem Körper passiert und Sie optimal darauf reagieren können.
Aus diesem Grunde bieten wir Ihnen unsere Einzel- und Gruppenschulungen an.

Diabetes mellitus Typ 1

Beim Typ-1-Diabetes ist die Bauchspeicheldrüse nicht mehr in der Lage, Insulin zu produzieren. Durch eine Autoimmunerkrankung werden die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört. Durch den Insulinmangel ist die automatische Blutzuckersteuerung erheblich gestört. Kohlenhydrate aus der Nahrung gelangen über den Verdauungstrakt als Zucker in die Blutbahn und erhöhen den Blutzuckerspiegel.
Wenn Insulin im Blut fehlt, wird zusätzlich die Leber ungehemmt vom Glukagon angeregt, Zucker in das Blut abzugeben – trotz eines bereits erhöhten Blutzuckers steigt der Blutzucker also weiter an. Menschen mit Typ-1-Diabetes müssen daher das fehlende körpereigene Insulin durch Insulin ersetzen, welches dem Körper ein paarmal am Tag zugeführt wird. Dadurch wird der Blutzucker wieder normalisiert.

Diabetes mellitus Typ 2

Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ist häufig bei Beginn der Erkrankung noch genügend körpereigenes Insulin vorhanden, aber dessen Wirkung ist vermindert. Das nennt man Insulinresistenz. Im weiteren Verlauf nimmt dann über die Jahre meist auch die Insulinproduktion ab. Die Folge ist ein steigender Blutzuckerspiegel. Durch eine ausgewogene und gute Ernährung und ausreichende Bewegung kann dieser Insulinresistenz entgegengewirkt und die Bauchspeicheldrüse entlastet werden. Medikamente können zusätzlich helfen, die Insulinresistenz zu vermindern oder die Insulinausschüttung zu verbessern.

Diabetes mellitus Typ 3

Erkrankungsursachen, die sich nicht den beiden ersten Diabetes-Typen zuordnen lassen, werden unter Diabetes mellitus Typ 3 zusammengefasst. In der Folge zählen zu diesem Typen verschiedenste Krankheiten, mit Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel. Zu erwähnen sind u.a. Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, des Hormonsystems, genetische Defekte, seltene autoimmun vermittelte Diabetesformen oder durch eine Therapie verursachte Erkrankungen.

Schwangerschaftsdiabetes

Eine der häufigsten Begleiterscheinungen bei Schwangerschaften ist der Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes. Bei dieser Kohlenhydrat-Stoffwechselstörung erhöht sich der Blutzuckerspiegel in der Regel unbemerkt. Risikofaktoren sind falsche Ernährung und Übergewicht. Regelmäßige Blutzuckerkontrollen und ein Zuckerbelastungstest (Glukosetoleranztest) zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche sollten deshalb bei jeder Schwangerschaft durchgeführt werden.

Schulungen und Beratungen

Da das Verständnis der Erkrankung für deren Verlauf von großer Bedeutung ist, bieten wir für unsere Patienten regelmäßig Schulungen zum Diabetes mellitus Typ 1, Typ 2 und Typ 3 an. In Gruppen- oder Einzelschulungen vermitteln wir wichtige Inhalte zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag.
Es ist im Rahmen dieser Schulungen auch möglich Familienangehörige oder Lebenspartner mit zu schulen. Aus diesem Grunde bieten wir Ihnen unsere Einzel- und Gruppenschulungen an.